meine-welt-lenchen
  Tania Carver: Entrissen
 

Wer von wem inspiriert wurde?

Manchmal, wenn ich Krimis mit Beschreibungen besonders brutaler Täter lese, frage ich mich: was war zuerst da, die Henne oder doch das Ei? Schreibt der Autor über die unmenschlichen Taten, zu denen er von irgendwelchen wirklichen Geschehnissen inspiriert wurde, oder haben einige „fleißige“ Leser das nachgemacht, was sie aus solchen brutalen Thrillern gelernt haben?

Man denkt, so was ist nur der Fantasie des Autors entsprungen, es könnte nie und nirgends passieren, so schrecklich sind die Verbrechen, so irreal sind die menschlichen Verhältnisse, so irre und krank sind die Leute. Aber die Polizei eilt zum Tatort, entdeckt Leichen, sichert Spuren und versucht, den Mörder zu finden.

Man spricht viel, aber leise über diese „seltsamen“ Familien, die in den tiefen Dörfern leben und in denen man alles Mögliche erlebt, nur nicht das, was man normal nennt. Existieren sie wirklich..?

Es ist die Aufgabe der Polizei, herauszufinden, was den Serienmörder dazu treibt, hochschwangeren Frauen das Baby aus dem Leib rauszuschneiden. Ein Team unter der Leitung des Detective Inspectors Phil Brennan bittet eine gelernte Psychologin Namens Marina um Hilfe – ohne ihre Fachkenntnisse kommen sie nicht weiter, können nichts damit anfangen, was sie über den Verdächtigen wissen. Natürlich hat es zwischen Brennan und Marina gefunkt, sie haben sich während der früheren Zusammenarbeit kennengelernt. Und ja, natürlich ist Marina auch schwanger und der Täter hat sie schon im Visier…

Die Handlung entwickelt sich rasch, schon ist das nächste Opfer an der Reihe. Die Abschnitte sind kurz, die Spannung wächst von Seite zu Seite. Liegt das Team in seinen Vermutungen richtig? Kann die verzweifelte Marina die erhoffte Hilfe leisten oder gibt sie auf?

Der Autorin ist das fesselnde Sujet sehr gelungen. Der Leser kann die eigene Variante der Entwicklung des Plots durcharbeiten und trotzdem ist das Ende des Romans eher unerwartet, obwohl man oft das Gefühl hat, ja jetzt kommt die Lösung. Wie in allen guten Krimis, irrt sich der Leser gewaltig, wenn er von Anfang an den Hauptverdächtigen ausfindig zu machen meint. Die Hauptcharaktere sind gut gearbeitet und die Nebenfiguren erscheinen auch mit konkreten Gesichtern.

Alles im Roman scheint überzeugend, obwohl auch sehr grausam. Empfehlenswert für alle Krimiliebhaber, allerdings nur für diejenigen, die starke Nerven haben. Gut gearbeitete Lektüre!

Und trotzdem frage ich mich manchmal, ob das Leben solche brutale Geschichten schreibt oder die Krimiautoren mit blühender Fantasie den kranken Tätern Hinweise auf weitere Untaten geben. Ich hoffe nur, die Verbrecher lesen kaum...

Eckdaten:

  • Taschenbuch: 496 Seiten
  • Verlag: List Hardcover (12. März 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3471350349
  • ISBN-13: 978-3471350348
  • Originaltitel: The Surrogate
 
  Heute waren schon 3 Besucher (23 Hits) hier! © lenchen  
 
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden